Startseite | Veranstaltungen | Tariftreuepflicht für Pflegeeinrichtungen – Unterstützung bei der Entscheidungsfindung
Aktuelles
07.03.2022

ApoAktuell: (Sach-) Spenden - wie ist die umsatzsteuerliche und einkommensteuerliche Handhabung?

Aufgrund der aktuellen Geschehnisse in der Ukraine kommen bei vielen Privatpersonen sowie Unternehmern die Fragen auf, wie man in diesen Kriegs- und Katastrophenfällen helfen und unterstützen kann.

Immer wieder wird die Bevölkerung von vielen verschiedenen (Hilfs-)Organisationen/Institutionen zu Spenden aufgerufen. Auch der Punkt „Sachspende“ wird – gerade bei Unternehmern aus der Gesundheitsbranche – vermehrt thematisiert.

Wie aber ist die steuerliche Handhabe einer Spende? Was muss der Spender beachten? Welche Voraussetzungen müssen für die Abziehbarkeit gegeben sein? Welche steuerlichen Vorteile bringt eine Spende mit sich?

Im Folgenden fassen wir Ihnen die steuerlichen Gesichtspunkte rund um das Thema Spenden zusammen und geben Ihnen einen ersten Überblick in Bezug auf Ihre Möglichkeiten:

1. Was ist eine Spende:
Eine Spende ist eine freiwillige, unentgeltliche Zuwendung zur Förderung bestimmter steuerbegünstigter Zwecke, die den Spender wirtschaftlich belastet. Hierzu gehört auch die Unterstützung in Katastrophenfällen. Auch Mitgliedsbeiträge oder Aufnahmegebühren können mitunter als Spenden steuerlich anerkannt werden. Eine Zuwendung kann als Geld-, Sach- oder auch als Aufwandsspende erfolgen.

2. Absetzbarkeit:
Spenden sind gemäß § 10 b des Einkommensteuergesetzes (EStG) in bestimmten Grenzen sofort absetzbar. Die gespendeten Geldbeträge bzw. die Beträge der gespendeten Sachwerte werden im Rahmen der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben berücksichtigt. Die Steuerlast kann sich in diesem Zusammenhang bis rund zur Hälfte des aufgebrachten Spendenbetrages reduzieren.

Spenden über dem Betrag von 20 % der Einkünfte bzw. 4 Promille der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter sind per „Spendenvortrag“ in den Folgejahren absetzbar. Bei Spenden an politische Parteien gelten andere Regeln.

3. Voraussetzungen:
Eine Voraussetzung ist, dass die Spende an eine Organisation/Institution geleistet wird, die in § 10 b Absatz 1 EStG aufgeführt wird. In der Regel sind dies die gängigen Hilfsorganisationen wie zum Beispiel DRK, UNICEF, kirchliche Institutionen, Ärzte ohne Grenzen etc. (steuerbegünstigte Körperschaften) aber auch politische Parteien oder inländische juristische Personen des öffentlichen Rechts können dementsprechende Spendenempfänger sein.

Steuerbegünstige Körperschaften müssen gemeinnützige, mildtätige oder religiöse Zwecke verfolgen und vom Finanzamt entsprechend anerkannt sein.

Auch ausländische Körperschaften können als Spendenempfänger anerkannt werden, wenn sie ihren Sitz in einem EU-Mitgliedsland, in Großbritannien, Island oder Norwegen haben. Die Schweiz zählt nicht dazu. Natürliche Personen können keine steuerbegünstigten Spendenempfänger sein.

Tipp 1: Sollten Sie unsicher sein, ob die Organisation, an die Sie spenden wollen tatsächlich unter diese Auflistung fällt, fragen Sie Ihren Steuerberater bzw. lassen Sie sich von der Organisation einen entsprechenden Nachweis vorlegen.

Eine weitere Voraussetzung der steuerlichen Anerkennung der Spende ist, dass die Spende durch einen ordnungsgemäßen Zuwendungsnachweis nach dem Muster der Finanzverwaltung vom Spendenempfänger bestätigt wird. Der Spender muss darin mit Namen und Anschrift genannt werden.

Tipp 2: Bei Spenden bis 300 € bedarf es aus Vereinfachungsgründen keiner Spendenbescheinigung. Als Nachweis genügt der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts (z. B. der Kontoauszug, der Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck beim Onlinebanking). Aus der Buchungsbestätigung müssen Name und Kontonummer oder ein sonstiges Identifizierungsmerkmal des Auftraggebers und Empfängers, der Betrag, der Buchungstag sowie die tatsächliche Durchführung der Zahlung ersichtlich sein. Sie sollten davon absehen, binnen kurzer Zeit mehrfach bis zu 300 € an dieselbe Organisation zu spenden und sich dann lediglich auf diese Vereinfachungsregelung zu berufen.

4. Sachspende:
Auch Sachspenden fallen einkommensteuerlich unter die Regelung des § 10 b EStG. Demnach können Gegenstände aus dem Betriebsvermögen (z.B. Verbandsmaterial aus den Apotheken oder Arztpraxen) gespendet werden. Der Wert der Spende setzt sich zusammen aus dem Wert der gespendeten Gegenstände zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Stammt die Sachspende nicht aus dem Betriebsvermögen, ist der Wert der sogenannte „gemeine Wert“. Dies ist der Wert, welcher auch im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsguts bei einer Veräußerung zu erzielen wäre (Verkehrswert).

Umsatzsteuerlich ist bei unternehmerischen Spenden zu beachten, dass eine Sachspende grundsätzlich eine unentgeltliche Wertabgabe gem. § 3 Abs. 1b Umsatzsteuergesetz (UStG) darstellt, wenn diese aus dem Unternehmensvermögen erfolgt. Wurde bei Kauf des Wirtschaftsgutes die Vorsteuer geltend gemacht (bei Apotheken der Regelfall, bei Ärzten die Ausnahme), dann muss für die Sachspende auch Umsatzsteuer abgeführt werden. Der Unternehmer ist weder gewinntechnisch noch liquiditätstechnisch belastet. Die in Rechnung gestellte Vorsteuer aus dem Wareneinkauf hat er vom Finanzamt erstattet bekommen.

Tipp 3: Die Bemessungsrundlage für die Umsatzsteuer bemisst sich bei einer Sachspende nach dem fiktiven Einkaufspreis. Hierbei wird auf den Zeitpunkt der Spende abgestellt. Sollte aber der Gegenstand nur noch eingeschränkt verkehrsfähig sein (z. B. weil sich das Mindesthaltbarkeitsdatum kurz vor Ablauf befindet oder sich Material- oder Verpackungsfehler ergeben), kann auch ein niedrigerer Wert als der fiktive Einkaufswert zugrunde gelegt werden. Dies hat zur Folge, dass bei diesem Artikel volle Vorsteuer geltend gemacht wurde, jedoch ggf. aufgrund von Alter und Zustand des Artikels der Umsatzsteuerwert bis auf 0,00 € fallen kann.

Neben den Regelungen zum Spendenabzug werden im Rahmen der Unterstützung der Menschen in diesen Kriegs- und Katastrophenfällen weitere steuerliche und unbürokratische Erleichterungen erwartet.

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung.

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies ablehnen und speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x